Venantius-Interpretationen

EHLEN Oliver

Venantius-Interpretationen : rhetorische und generische transgressionen beim « neuen Orpheus »

Stuttgart : Steiner, 2011, 479 p.

Collection Altertumswissenschaftliches kolloquim ; 22

ISBN 978-3-515-09872-4

HMA 342

Résumé éditeur :

Am Ende der klassischen literarischen Tradition steht ein heute fast vergessener, aber äußerst produktiver Autor, der lateinische Dichter Venantius Fortunatus aus dem sechsten Jahrhundert nach Christus. Obwohl er den größten Teil seines Lebens im Merowingerreich in enger Verbindung zum Kloster der heiligen Radegunde in Poitiers verbringt, stellt er sich doch in die Tradition der lateinischen Literatur und versucht in den verschiedenen Gattungen, in denen er sich literarisch betätigt, diese Tradition in formaler und inhaltlicher Hinsicht zu erweitern, um sich so als « neuer Orpheus » einen Platz in der Geschichte der Literatur zu sichern. Das Oeuvre des Venantius Fortunatus umfasst neben elf Büchern Carmina, einem Martinsepos in vier Büchern noch zahlreiche Heiligenviten in Prosa. Anhand der Interpretation ausgewählter Beispiele aus den einzelnen Gattungen, die in seinem Werk greifbar sind, zeigt Oliver Ehlen, dass das typisch antike Prinzip der « Aemulatio » auch bei einem Dichter des sechsten Jahrhunderts noch virulent ist.

Axe de recherches :

  • Équipe 3 – Du local aux empires

Vous aimerez aussi...

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search