Die predigt im mittelalter zwischen mündlichkeit bildlichkeit und schriftlichkeit

WETZEL René, FLÜCKIGER Fabrice

Die predigt im mittelalter zwischen mündlichkeit, bildlichkeit und schriflichkeit = La prédication au Moyen Age entre oralité, visualité et écriture

Zürich : Chronos, 2010, 434 p.

Collection Medienwandel, Medienwechsel, Medienwissen ; 13

ISBN 978-3-0340-1013-9

C 1089

Résumé :

Überlieferte mittelalterliche Predigttexte sind in den seltensten Fällen unverstellte Zeugnisse tatsächlich gehaltener Predigten. In der Regel sind sie Muster- oder Lesepredigten für den Prediger, bestimmt zum Vorlesen im Konvent bei Tisch oder zur erbaulichen Lektüre und Meditation in der Klosterzelle. Sie inszenieren jedoch im schriftlichen Text die spezifische Mündlichkeit des «preaching events», wobei im Falle des Vorlesens eine Reoralisierung eintritt. So ist der Lesepredigt eine gewisse Performanz eingeschrieben, die sich aber je nach Art des Lese- oder Vorleseaktes anders aktualisiert. Typisch ist auch ihr Drang zur Veranschaulichung, ihr massiver Einsatz von rhetorischen Bildern, Allegorien und Exempla, kurz: ihre Bildlichkeit.
Der vorliegende Band fragt von daher, wie in den Handschriften und frühen Drucken mit realen oder suggerierten Bildern Wahrnehmung und Erkenntnis gesteuert wird. Es ist zu zeigen, wie Inszenierungen von Mündlichkeit und Schriftlichkeit hinter Sprachbildern stehende Visualisierungsstrategien nutzen. Bei der Imagination, beim Gegenwärtig-werden-Lassen, geht es um performative Vorgänge, die sich zwischen Text und Rezipient abspielen, die dem Text als Spuren eingezeichnet sind und die es aufzudecken gilt.

La majorité des sermons qui sont parvenus jusqu’à notre époque sous forme manuscrite ne sont pas des reportationes de prêches oraux. Il s’agit de modèles fournis au prédicateur ou de textes destinés à une lecture à haute voix ou à la méditation. Ces sermons pouvaient ainsi être lus dans les monastères lors des repas ou par les religieux dans leur cellule. Toutefois, ils reprennent les codes de l’oralité spécifiques à la prédication en chaire, la lecture à haute voix permettant la recharge orale du texte.
Ce volume se pense sur cette mise en scène de l’oralité et de l’écriture dans les sermons conservés sous forme manuscrite ou dans les premiers imprimés, mais entend aussi mettre en lumière le rôle de l’imagéité dans le sermon écrit, par l’analyse des stratégies de visualisation ainsi que des techniques d’aide à la perception et à la compréhension faisant appel à des images verbales. La mise en image par l’imagination e la “présentification” y deviennent des processus performatifs qui se déroulent entre le texte et le destinataire et dont il convient de déceler les traces inscrites dans le texte même.

Table des matières :

  • René Wetzel, Fabrice Flückiger: Einleitung. Die Predigt im Mittelalater zwischen Mündlichkeit, Bildlichkeit und Schriftlichkeit
  • René Wetzel, Fabrice Flückiger: Introduction. La prédication au Moyen Age entre oralité, visualité et écriture
  • Regina Toepfer: Predigtrezeption aus historisch-mediologischer Perspektive. Deutsche Übersetzungen griechischer Kirchenväter im Buchdruck des 16. Jahrhunderts
  • Stefan Seeber: Die «Elsässischen Predigten» als persuasive Rede
  • Regina D. Schiewer: «darumbe ist och daz gemaelde gemachot, daz der mensche sin herce vinde». Die Bildkatechese in der deutschen Predigt des Mittelalters
  • Martina Wehrli-Johns: msBildexegese und Sprachreflexion im Dienste der Kirchenreform. Predigten zum Fest Mariä Heimsuchung aus dem Umfeld des Prager Reformkreises und der domnikanischen Frühobservanz
  • Julie Jourdan: Images et parole dans le «Ci nous dit» (Chantilly, Musée Condeé, mss. 26-27)
  • Jean-Claude Schmitt: Les «exempla» et les images dans les «Rothschild Canticles» et le «Ci nous dit» (début du XIVe siècle)
  • Cécile Ricard: Le «Miroir des Bonnes Femmes». Possession d’un prêtre, d’un père ou d’une femme
  • Silvia Serventi: Le immagini mnemotecniche nelle lettere di direzione spirituale. Girolamo da Siena
  • Franco Morenzoni: Prêcher par images. Les «visages du monde» dans la prédication de Guillaume d’Auvergne
  • Volker Mertens: «figuren und gemelt». Reale und evozierte Bilder in Geilers Narrenschiff-Predigten
  • Moritz Wedell: Zachäus auf dem Palmbaum. Enumerativ-ikonische Schemata zwischen Predigtkunst und Verlegergeschick (Geilers von Kaysersberg «Predigen Teütsch, 1508, 1510)
  • Stephen Mossman: Kritik der Tradition. Bildlichkeit und Vorbildlichkeit in den deutschen Predigten Marquards von Lindau und die Umdeutung der «mater dolorosa»
  • Olivier Christin: Faire parler les statues. Expériences de l’époque moderne
  • Fabrice Flückiger: Une figure exemplaire au service des pratiques religieuses. Marie-Madleine dans les «Sermons d’Engelberg»
  • Kees Schepers: Predigten für den Tempel der Seele. Metaphorik in den «Arnheimer mystischen Predigten»
  • Richard F. Fasching: «aber so sol man die bilde schiere lossen varn». Zum Konzept der ‹Bildlosigkeit› bei Johannes Tauler
  • René Wetzel: Ein-Bildung als Prozess – Ent-Bildung als Ziel. Die «Engelberger Predigten» zwischen Mündlichkeit, Bildlichkeit und Schriftlichkeit

Axe de recherche :

  • Équipe 1 – Histoire de l’art : formes, dynamiques, interprétation

Vous aimerez aussi...