Industriearchitektur als kathedrale der arbeit

STURM Hermann

Industriearchitektur als kathedrale der arbeit : geschichte & gegenwart eines mythos

Essen : Klartext, 2007, 1 vol. (208 p.)

ISBN 978-3-89861-841-0

Résumé :

Beschreibt man industriearchitektur als « kathedrale der arbeit » in einem historischen Überblick, so ergibt sich auch die frage nach den ursachen für den inflationären gebrauch der Wortverbindungen mit « Kathedrale » in der gegenwart. Bei der betrachtung mit erscheinungsformen von bauten der Industrie als « Kathedralen der arbeit » rückt ein zweiter, historischer komplex ins blickfeld, der parallel dazu mit idealen utopischen vorstellungen aufgeladen wird : « volkshaus » – « Haus der Andacht » – « Palast der arbeit », um nur einige zu nennen. Damit gibt das Spannungsfeld dieser begriffe den Rahmen ab für betrachtung und analyse von bildern und texten. Die karriere des begriffs « Kathedrale der arbeit » ist eine folge der ästhetisierung und kulturellen nobilitierung. Am anfang des 20. jahrhunderts war der mit ihm verbundene inhalt pathetisch nach vorne, als « Hang zum gesamtkunswerk » und in einer verbindung von Kunst und religion auf eine utopische zukunft gerichtet. Heute wird die vergangene welt des industriezeitalters nicht selten als Mythos funktionalisiert.

Axe de recherches :

  • ANR – EMEREN-O : Efficacité entrepreneuriale et mutations économiques régionales en Europe du Nord-Ouest (milieu XVIIIe-fin XXe siècle)

Vous aimerez aussi...

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search