16. Internationale Migrationskonferenz « Migration und Generation »

Centre de Documentation sur les Migrations Humaines

Bulletin d’information

Call for Papers

(English version below)

16. Internationale Migrationskonferenz « Migration und Generation »
23.-26. Juni 2016 in Innsbruck

Im Migrations- und Integrationsdiskurs ist Generation als Merkmal zur Kategorisierung und Unterscheidung sehr präsent. So wird beispielsweise im Zusammenhang mit Einwanderung von erster und zweiter Generation von Migrantinnen und Migranten gesprochen. Der Generationenbegriff verweist in diesem Zusammenhang auf einen tatsächlichen oder vermeintlichen gemeinsamen Erfahrungsgehalt, der durch die Migrationssituation konstituiert wird. In der Regel wird der Generationenbegriff dabei nicht weiter expliziert, denn er scheint selbsterklärend zu sein. Auch überdeckt offensichtlich die Tatsache der Einwanderung alle weiteren Erfahrungsgehalte und lässt sie in den Hintergrund treten. Es stellt sich daher die Frage, ob bei dieser Art der Verwendung des Begriffs Generation eher eine symbolisch-diskursive Verwendung vorliegt, oder ob es sich hier tatsächlich um eine analytische Kategorie handelt. Beides ist zu hinterfragen, Ersteres erzeugt den Eindruck einer quasi stufenweisen Abfolge von Einwanderung und Integration, Letz-teres versucht Gemeinsamkeiten von Angehörigen einer gleichen Altersgruppe zu beschreiben, die unter vergleichbaren sozialen Bedingungen und in einem spezifischen historischen Kontext leben. Mit der Bezugnahme auf geteilte, generationenspezifische Erfahrungen wird daher vielfach ein gemeinsames soziales, politisches oder kulturelles Verständnis von Generation als imaginäre soziale Gruppe bezeichnet, wie beispielsweise die « Generation X ».

In der Migrationsforschung wird der Generationenbegriff bereits von der früheren Chicago-Schule verwendet. Ihr Modell eines sich über drei Generationen erstreckenden Prozesses der Assimilation, wurde in der Migrationsforschung breit rezipiert. Die hiermit in die Diskussion eingeführten Vorstellungen eines Generationengefüges werden weiterhin verwendet, um auf Defizite bzw. Integrationsprobleme aufmerksam zu machen und sie innerhalb von Generationenzusammenhängen zu verorten. Auf Grund vielfältiger Kritik an dieser Verwendung des Generationenbegriffs wird er in der Migrationsforschung inzwischen vielfach nur noch begrenzt in Bezug auf die « Zweite Generation » verwendet. In öffentlichen Debatten findet hingegen weiterhin oft eine instrumentelle und ideologische Verwendung des Begriffs statt. Daher lohnt es sich zu prüfen, was jeweils gemeint ist wenn im Migrationskontext auf Generation Bezug genommen wird und ob überhaupt von unterschiedlichen Generationen gesprochen werden kann. Dient der Begriff hier der wissen schaftlichen Analyse, der Selbstbeschreibung oder handelt es sich vielmehr gar um eine diskri-minierende Benennungspraxis?

Vor dem Hintergrund dieser Kontroversen und Problematiken, sollen an der Konferenz Begriff und Konzept von Generation im Kontext von Migration diskutiert, sowie die Verwendung des Generationen Begriffs in der empirischen Forschung und in den öffentlichen Diskursen in den Blick genommen werden. Dabei geht es auch darum, das Phänomen Migration in intergenerationaler Perspektive zu betrachten und zu fragen, inwieweit dies zu einem besseren Verständnis von Migration beitragen kann.

Weitere Informationen finden Sie in diesem PDF und auf www.migrationskonferenz.ch

16. International conference on migration « Migration and Generation »
23rd-26th June 2016 in Innsbruck, Austria

In the discourse on migration and integration, generation is a very manifest feature for categorizing and distinguishing aspects of migration. Thus, for example, within the complex of immigration, a distinction is made between first- and second-generation migrants. In this connection, the con-cept of generation points to an actual or supposed shared content of experience as constituted by the migration situation. As a rule, the concept of generations is not given further explication in these contexts; it would appear to be ‘self-explanatory.’ The fact of immigration evidently tends to mask and overshadow all other contents of experience. Thus the question arises: in using the concept of generation in this way, is this more a symbolic-discursive employment or is it actually an analytical category? Both those aspects need to be interrogated. The first gives rise to the impression of a kind of stepwise sequence of immigration and integration. The second seeks to describe shared features among members of the same age-group who are living under compara-ble social conditions and in a specific historical context. In referring to shared generation-specific experiences, the intention often is to designate a jointly shared social, political or cultural under-standing of generation as an imagined social group, such as ‘Generation X.’

In migration research, the concept of generation already appears in the work of the earlier Chicago School. Its model of a process of assimilation extending over three generations has found broad acceptance within migration research. The associated notions of generational structures introduced into the discussion continue to be employed in order to point out deficits and problems connected with the integration of various generations and to situate these within a context of generations. But due to various criticisms of this use of the concept of generation, it tends now to be employed in migration research in a limited way, to refer to the ‘second generation.’ By contrast, in public debates, the concept often continues to be used in an instrumental and ideological sense. For that reason, it is useful to examine what in a specific instance is meant when reference is made in the context of migration to the notion of generation, and whether one can speak at all of different generations. Does the concept tend to serve the aims of scientific analysis and self-description, or is this rather even a discriminatory practice of designation?

Against the backdrop of these controversies and issues, the conference will discuss the concept of generation in the context of migration, and will also examine the use of the concept of generations in empirical research and in public discourse. Likewise of central concern here is to view the phenomenon of migration from an inter-generational perspective and to ask to what extent this can contribute to a better understanding of migration.

Find further information in this PDF and on www.migrationskonferenz.ch

 


Vous aimerez aussi...