Beherrschter raum und anerkannte herrschaft

Beherrschter617TÜRCK Verena

Beherrschter raum und anerkannte herrschaft : Friedrich I. Barbarossa und das königreich Burgund

Ostfildern : J. Thorbecke, 2013, 382 p.

Texte remanié de : Thèse de doctorat : Histoire : Ruprecht-Karls-Universität : 2002

Collection Mittelalter-forschungen ; 42

ISBN 978-3-7995-4361-3

BO 201

Résumé éditeur :

Das Königreich Burgund gehörte bereits unter den Saliern zum römisch-deutschen Reich, aber erst Friedrich I. Barbarossa gelang es, diesen königsfernen Raum in seine Herrschaft mit einzubeziehen. Durch die Heirat mit Beatrix, der Erbin der Grafschaft Burgund, erhielt Friedrich I. neue Anknüpfungspunkte.
Vorliegende Arbeit untersucht anhand zentraler Aspekte – Präsenz, stellvertretender Präsenz, personelle Kontakte, Inszenierungen – die Entstehung des Herrschaftsraums Friedrichs I. in Burgund. Dabei wird Herrschaft nicht als territoriale Stellung sondern als Wechselspiel von Autorität und Anerkennung verstanden, das in seiner ganzen Dynamik und Variabilität erkennbar wird. (4e de couv.)

Axe de recherches :

  • Équipe 3 : Du local aux empires : appartenances, institutions, conflits

Vous aimerez aussi...

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search